Willkommen auf der Seite der Ida-Ehre-Schule Bad Oldesloe

Informationen über das aktuelle Schulgeschehen

14.01.2021
Ab dem 18.01. findet der Präsenzunterricht nach den derzeitigen Regelungen für die Abschlussjahrgänge verteilt auf alle fünf Tage statt. So kann die Zahl der Schüler*innen, die gleichzeitig vor Ort sind, gering gehalten und die Stunden vor Ort für alle Betroffenen können gleichzeitig erhöht werden. Der Unterricht in der Schule orientiert sich an Prüfungs- und Kernfächern sowie den erfahrungsgemäß Abschluss beeinflussenden Fächern. Außerdem soll der Kontakt zu den Klassenlehrkräften erhalten werden.

11.01.2021
Wie im letzten Brief angekündigt, planen wir die Präsenz für die Abschlussjahrgänge 9, 10 und 13 sinnvoll und verantwortbar ab dem 12.01., also Dienstag. Der Unterricht wird auf vier Tage verteilt. Die kleinen Gruppen, werden jeweils von einer Lehrkraft unterrichtet und sind nicht allein in den Räumen. Die genauen Informationen erhalten die Schüler*innen zeitnah über IServ.
Die mehrfache Veränderung von Mitteilungen oder Ansagen ist von uns nicht beabsichtigt oder gar gewollt. Sie ist der schwierigen Situation und den sich verändernden Informationen geschuldet.

09.01.21
Veränderung der Ankündigungen zum Unterricht ab 11.01.2021 – Distanzunterricht für alle Jahrgänge
In der Schulencorona – Verordnung des Ministeriums vom 08.01.21 wurden die Bestimmungen für den Unterricht der Abschlussjahrgänge verändert.
Den Bestimmungen der Kontaktregeln und den eindringlichen Appellen der Regierungen folgend werden wir, gerade in Bad Oldesloe im Kreis Stormarn mit den in Schleswig-Holstein überdurchschnittlichen Infektionswerten, den geplanten Präsenzunterricht momentan möglichst vermeiden.
Das heißt, dass jetzt alle Klassenstufen ab Montag in Distanz unterrichtet werden. Die Regelungen der Notbetreuung in Jg. 5/6 finden wie angekündigt statt.
Wir rechnen damit, dass es demnächst noch Anpassungen seitens des Ministeriums geben wird, allein schon wegen der sich hoffentlich verbessernden Infektionslage.
Außerdem werden wir uns in den nächsten Tagen in der Schulleitung wieder mit dem ursprünglichen Plan beschäftigen, wie eine sinnvolle Unterstützung in Präsenz für die Abschlussjahrgänge unter hygienisch vertretbaren Bedingungen zu begrenzten Zeiten oder als Angebot durchführbar ist.
Über Veränderungen des Distanzlernens für alle Jahrgänge informieren wir dann aktuell über IServ und unsere Homepage.

08.01.2021
Für die Organisation der ersten Wochen haben wir nun nach genaueren Informationen aus dem Ministerium etliche Vereinbarungen und Verfahren erarbeitet. Sie werden im Schüler-Elternbrief genau erklärt.
Das Wichtigste: Die Jahrgänge 10 und 13 haben zunächst Präsenzunterricht mit leicht angepasstem Stundenplan.
Für den Jahrgang 9 gilt dieses für alle, die voraussichtlich an den ESA-Prüfungen teilnehmen werden. Dazu zählen auch die Schüler*innen mit einem Förderschwerpunkt.


07.01.2021
Und jetzt ist ein erster Brief der Ministerin eingegeangen. Wir leiten ihn über die IServ-Zugänge an alle weiter.
Wie erwartet, gibt es zunächst recht allgemeine Mitteilungen. In den nächsten Tagen werden Ausführungserklärungen folgen. Sobald wir diese erhalten haben und damit in der Schulleitung planen konnten, folgen hier und über IServ neue Mitteilungen.

06.01.2021
Wir starten wie geplant mit den beiden Distanzlerntagen am 07. und 08. Januar.

Zunächst warteten wir auf mehr Informationen als die über die Presse zugänglichen seitens des Ministeriums.

14.12.2020

Änderungen der neuen Regelungen durch den Lockdown

Es betrifft nur die Jahrgänge 5, 6 und 7:

Ab Mittwoch, 16.12. findet kein Unterricht mehr statt.
Notbetreuung: In der Zeit von 7.50 bis 13.15 (am Freitag bis 11.00) können Kinder in der Schule betreut werden. Die Regeln dazu sind wie beim ersten Lockdown. ( Kinder aus den Jahrgangsstufen 1 bis 7, die ein Elternteil haben, welches in der kritischen Infrastruktur arbeitet (s. VO § 19) oder alleinerziehend ist und wenn keine Alternativbetreuung möglich ist)

Wenn Sie für ihr Kind eine Betreung am 16.12., 17.12., 18.12., 07.01. und 08.01. benötigen,
melden Sie sich bitte bis Dienstag, 15.12. um 13.00 bei den Klassenlehrkräften ihres Kindes.
Selbstverständlich können Sie Ihr Kind auch nur für einzelne Tage anmelden.
Sollte später eine Betreungsnotwendigkeit entstehen, bitten wir um eine Anmeldung am Vortag.

Die Mensa ist in dieser Woche ab Mittwoch (16.12.) geschlossen.

12.12.2020

Für die letzte Woche vor den Ferien gibt es neue Regelungen für den Unterricht in der Schule oder zu Hause. Wir hoffen sehr, dass damit eine Verbesserung der Pandemie-Lage eintritt und am besten alle von uns gesund bleiben können.

In Kurzform:

  • Die Schüler*innen der Jahrgänge 5-7
    arbeiten in der Schule oder zu Hause.

zu Hause:

  • Es wird empfohlen, die Kinder zu Hause arbeiten zu lassen.
  • Dies kann gleich ab Montag erfolgen oder auch zu einem späteren Tag in der Woche.
  • Eltern bitten die Schule über die Klassenlehrkräfte in einem Brief oder über eine E-Mail, ihr Kind zu beurlauben. Sie müssen nicht weiter begründen, nur mitteilen.
  • Wenn ein Kind einmal beurlaubt war, kann es danach in dieser Woche nicht mehr in die Schule kommen.
  • Kinder, die zu Hause bleiben, erhalten in einem überschaubaren Rahmen über IServ Aufgaben, die selbstständig lösbar sind.

in der Schule:

  • Kinder, in die Schule kommen, haben Unterricht, indem an den gleichen Aufgaben gearbeitet wird, wie es die Kinder tun, die zu Hause bleiben.
  • Außerdem gibt es Zeit, zu basteln, zu malen, zu spielen oder auch mal einen Film zu sehen.
  • Wie oben genannt, kann ein Kind auch noch im Laufe der Woche beurlaubt werden.
  • Am Freitag gibt es keine Arbeit mehr in Fächern. Der Unterricht endet hier um 11.00 Uhr.
  • Über mögliche Verkürzungen des Unterrichts an den Tagen der Woche werden die Eltern über den IServ-Zugang ihres Kindes spätestens am Tag vorher informiert.

Verpflichtende Aufgaben für die Ferien gibt es nicht.

Bitte denken Sie daran, den Klassenlehrkräften mitzuteilen, ob ihr Kind am 7. und/oder 8. Januar in der Schule betreut werden soll, wenn Sie dies nicht schon getan haben.

 

Die Klassen 8 – 13 arbeiten zu Hause.
Dies gilt in der letzten Woche vor den Ferien
sowie auch am 7. und 8. Januar.

  • Sie erhalten von den Lehrkräften angelehnt an den Stundenplan Arbeitsaufträge über IServ. Diese Aufgaben sind inhaltlich passend zu den Fächern. Behandelte Themen und Inhalte können wiederholt und geübt werden. Aber auch neue Inhalte können behandelt werden, wenn sie geeignet sind, sie sich in Einzelarbeit oder in Chats, Videokonferenzen oder per Telefon mit anderen zusammen zu erschließen.
  • Alle Aufgaben sind sicher in der eigentlichen Unterrichtszeit zu schaffen. Auch vorweihnachtliches Basteln, Malen oder Lesen sind sinnvolle Inhalte.
  • Denn im Vordergrund steht, dass der Umgang mit den digitalen Wegen geübt wird. Die Kommunikation der Schüler*innen untereinander sowie mit den Lehrkräften soll noch sicherer werden und auch in Zukunft noch selbstverständlicher genutzt werden können.
  • Die Fachlehrkräfte stehen für Nachfragen, Hilfen oder Rückmeldungen per IServ mindestens während der entsprechenden Fachstunde im Stundenplan zu Verfügung. Darüber hinaus können sie mit ihren Klassen auch weitere Zeiten vereinbaren. (Da die Lehrkräfte in den Jg. 5-7 Unterricht haben und Aufgaben vor- und nachbereiten müssen, sind sie nicht zu jeder Zeit verfügbar.)
  • In wenigen Ausnahmefällen können noch Arbeiten in der Schule geschrieben werden. Das findet dann mit erhöhten Hygieneregeln statt. Schüler*innen werden über solche Termine von ihren Lehrkräften über IServ spätestens zwei Tage vorher informiert. Die Teilnahme ist dann verpflichtend.
  • Verpflichtende Aufgaben für die Ferien gibt es nicht.

30.11.2020

Das Ministerium hat bekannt gegeben, dass die Hygieneregeln des Novembers bis zu den Weihnachtsferien verlängert werden.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bleibt also mit den bekannten Regeln und Entlastungen auch während des Unterrichts verpflichtend.

25.11.2020

Es ist großartig, wie unsere Schüler*innen die großen Beschränkungen mittragen. Nur dadurch sind wir bisher ziemlich „vorfallsfrei“ davongekommen. Danke auch den Eltern für das Verständnis und das Mittragen unserer Maßnahmen, auch wenn wir bestimmt im Detail nicht immer alle einer Meinung sind. Aber wir sind ja auch nicht alle Virologen oder verantwortliche Politiker, sondern versuchen nur unseren Anteil an möglichst viel Gesundheit beizutragen.

Wir wissen alle nicht, wie lange uns die sozialen Einschränkungen noch betreffen werden. Das Hygienekonzept muss in Einzelheiten immer mal wieder angepasst werden. Die letzte Fassung findet sich im Menü unter Downloads.

Solange die Maskenpflicht besteht, wollen wir gern unsere vereinbarten Möglichkeiten für Entlastung zu sorgen genauer beschreiben.

Während des Unterrichts können jeweils einzelne Schülerinnen und Schüler in Absprache mit der unterrichtenden Lehrkraft eine Maskenpause einlegen. Hierbei sollen sie sich an einem festen Platz in Fensternähe und mit ausreichend Abstand zu den Mitschülerinnen und Mitschülern befinden.

Während der Pausen können Schülerinnen und Schüler ebenfalls in Absprache mit der Aufsicht führenden Lehrkraft eine Maskenpause einlegen. Dazu bewegen sich die Schülerinnen und Schüler in einen ausgewiesenen Abstandsbereich. Diesen gibt es auf jedem Schulhofsbereich für jeden Jahrgang extra. Schüler*innen legen ihre Maske dann ab, wenn sie sich in dem dafür vorgesehen markierten Bereich befinden. Die Schülerinnen und Schüler halten innerhalb dieses Bereiches unbedingt Abstand zu den anderen in diesem Bereich. Hierzu gibt es Markierungen auf dem Boden.

 19.10.2020

Auf geht’s in die Zeit bis Weihnachten!

Nochmal zur Erinnerung, was sich jetzt ändert:
 
  • Masken tragen überall
  • lüften, lüften, lüften
  • Treffpunkte morgens in den Klassen (weiter zeitversetzt)
Genauer lässt sich das alles im Elternbrief unten nachlesen.
 

Durch unsere direkte Erfahrung mit Corona vor den Herbstferien, wissen wir jetzt konkret, wir wir mit den Ämtern zusammenarbeiten können.

Wir wünschen uns aber natürlich einen möglichst „unfallfreien“ Start!