Schule ohne Rassismus | Workshp Zivilcourage | Bericht seit 2009 | Einweihungsfeier

 

„Schule ohne Rassismus– Zivilcourage-Workshop2011

 

 

Am 17. und 18. Januar 2011 fand an unserer Schule ein Workshop zum Thema „Zivilcourage“statt. Dieser Workshop wurde von der Bildungsreferentin Tanja Witten vom Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm) gehalten.

Der Workshop umfasste 12 Stunden und war auf freiwilliger Basis. Wir boten ihn für den 9. bis 13. Jahrgang an.

Es meldeten sich ca.20 interessierte Leute an, um sich stärker mit dem Thema Zivilcourage auseinander zusetzten.

Am Montag gab es vorerst eine kleine Vorstellrunde und dann kamen wir zu einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Begriff „Zivilcourage“.

Nachdem wir uns mit dem Begriff an sich beschäftigt hatten tauchten wir tiefer ins Thema ein und sprachen über Situationen die wir selbst einmal erlebt haben, in denen man sich Zivilcourage gewünscht hätte oder auch selbst couragiert gehandelt hat.

Wir sprachen aber nicht nur über Situationen sondern stellten z.B. mit Standbildern auch Situationen dar.

Zudem haben wir uns damit befasst, welche konkreten Situationen für uns am schlimmsten wären und bei denen wir auf jeden Fall couragiert handeln würden.

Nun kam aber die Frage auf „Was hält uns eigentlich von Zivilcourage ab?“, die wir daraufhin ausführlich besprachen.

Am nächsten Tag folgte gleich zu Anfang eine Umfrage für die wir uns in mehrere kleine Gruppen auf teilten und dann in die Innenstadt gingen. Beim anschließendem Zusammenfinden der Gruppen haben wir die Ergebnisse besprochen und diskutiert.

In der letzten Hälfte des Workshops probierten wir in verschiedenen Rollenspielen mögliche Handlungsstrategien für Zivilcourage-Situationen aus.

Am Ende kamen wir noch zu einem Fazit des gesamten Workshops.

 

 

Allen Teilnehmern hat der Workshop wirklich gut gefallen und die meisten empfanden ihn auch als sehr hilfreich.Viele kamen auch zu dem Entschluss nun mit offeneren Augen durch die Welt zu gehen, um anderen Leuten zu helfen, falls diese in Schwierigkeiten stecken sollten.

Denn Zivilcourage ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern eine Pflicht jedes Mitmenschen!